Röntgenaufnahmen

Konventionelle Radiologie, Orthopantomografie, Teleradiologie des Schädels, der Wirbelsäule usw.

Röntgenaufnahmen sind eine Form von ionisierenden Strahlungen, haben viel Energie und können deshalb durch den menschlichen Körper dringen und ein Bild in Form einer fotografischen Aufnahme erzeugen. Bei diesem Schritt werden die Strahlungen modifiziert und deshalb erscheint dann, wenn sie durch dichte Strukturen dringen, auf dem Bild ein weißlicher Farbton, wenn sie Strukturen mit Luft durchdringen, ist das Bild schwarz. Zwischen diesen beiden Dichtigkeiten können verschiedene Grautöne erscheinen, je nach dem, wie dicht die von den Röntgenstrahlen durchdrungenen Schichten sind.

Dadurch entsteht ein zweidimensionales Bild einer Körperstruktur mit verschiedenen Schwarz- und Weißtönen, wobei die Strukturen getrennt und die Gewebe abgegrenzt werden.

So funktioniert es

Der Röntgenapparat und seine Position können für eine Röntgenaufnahme des Thorax oder des Bauches sehr unterschiedlich von der Aufnahme eines Ober- oder Unterkiefers (Orthopantomografie) sein.

Ein Radiologe ist für die Untersuchung zuständig und bestimmt je nach Art der Aufnahme, Struktur, Gewicht des Patienten und anderen Variablen die Belichtungszeit und Stärke der erzeugten Röntgenstrahlen. Der Radiologe trägt eine Bleischürze oder ist durch einen bleiüberzogenen Schirm geschützt. Außerdem hat er zu seiner eigenen Sicherheit einen Expositionsmesser bei sich.

Normalerweise darf man sich während der Röntgenaufnahme nicht bewegen, damit das Bild, wie bei einem Foto, nicht verwackelt wird und an Schärfe verliert. Ggf. kann der Arzt mehr als eine Röntgenaufnahme bzw. Aufnahmen in verschiedenen Positionen anfordern.

Fotografien

Vorbereitung und Tipps

Für einfache Röntgenaufnahmen ist es normalerweise nicht nötig, nüchtern zu kommen, bei anderen Röntgenuntersuchungen dagegen kann dies erforderlich sein, zusammen mit der Einhaltung anderer, zuvor erhaltener Anweisungen.

Der zu untersuchende Körperbereich muss freigemacht werden, neben der Kleidung müssen auch alle Metallgegenstände abgelegt werden (Ketten, Armbänder, Uhren, Ohrringe, Gürtel usw.).

Frauen müssen den Arzt oder Röntgentechniker informieren, ob sie schwanger sind oder eine Spirale (Intrauterin-Pessar) tragen.

VERSCHIEDENE RÖNTGENTYPEN
  • Röntgenaufnahmen des Schädels, Kraniometrien.
  • Sinus-Röntgenaufnahmen (Stirnhöhle, Nasennebenhöhlen usw.)
  • Röntgenaufnahmen von Kiefergelenk, Ober- und Unterkiefer (für Implantate)
  • Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule (Hals-, Rücken-, Lenden- und Kreuzbeinwirbel)
  • Röntgenaufnahmen der oberen Gliedmaßen (Hand, Ellbogen usw.)
  • Röntgenaufnahmen von Thorax, Rippen
  • Röntgenaufnahme des Unterleibs
  • Röntgenaufnahmen des Verdauungsapparats, Urologie usw.
  • Röntgenaufnahmen von Hüfte, Becken
  • Röntgenaufnahmen der unteren Gliedmaßen (Fuß, Knie, Oberschenkelknochen usw.)
  • Teleradiologie der Wirbelsäule
  • Telemetrien der unteren Gliedmaßen