UNSERE FIRMA

Professionalität und Patientennähe

Während ihres über 80-jährigen Bestehens in Palma de Mallorca hat die radiologische Klinik Dr. Rovira umfassende Erfahrung gesammelt und die Serviceleistungen auf ihrem Fachgebiet immer wieder aktualisiert.

Mit einer privilegierten Lage mitten im Zentrum von Palma stellen wir Ihnen modernste Diagnosetechniken und hervorragende fachliche Betreuung unserer professionellen Mitarbeiter zur Verfügung.

Geschichte

Der Name Rovira wurde auf Mallorca zum ersten Mal Anfang der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts mit der Radiologie in Verbindung gebracht. José Rovira Sellarés, Radiologe, wurde 1887 in Palma de Mallorca geboren. Er studierte Medizin an der Universität von Valencia und machte 1921 seinen Abschluss an der Universität von Madrid. Anschließend machte er seine Facharztausbildung für Radiologie in Deutschland, wo er mit zahlreichen illustren spanischen Radiologen zusammentraf. Er ist ordentliches akademisches Mitglied der Königlichen Akademie für Medizin und Chirurgie von Palma de Mallorca und hielt 1955 die Eröffnungsrede dieses Kurses mit dem Titel „Fortschritt und Entwicklung der Radiologie“. Nach seiner Rückkehr nach Spanien richtete er 1930 in einer Wohnung am San Francisco Platz in Palma de Mallorca seine erste Praxis ein. Leider wurde seine medizinische Berufsausübung, wie so viele andere Dinge auch, vom Bürgerkrieg unterbrochen. Nach Kriegsende nahm er im Jahre 1941 seine berufliche Tätigkeit, zu der er sich berufen fühlte, wieder auf und eröffnete seine Praxis in der Calle Misión 4; dort hat die radiologische Klinik „Gabinete Radiológico Dr. Rovira, SL“ noch heute ihren Sitz.

Da sich Dr. Rovira der Bedeutung der technologischen Fortschritte auf seinem Fachgebiet bewusst war, importierte er 1942 aus den USA ein Gerät zur Röntgentiefenbestrahlung der General Electric Company mit 200 kV, den ersten Apparat dieser Charakteristika, der auf den Balearen installiert wurde. Diesem Gerät folgten viele weitere Apparate auf dem Gebiet der konventionellen Radiologie, beispielsweise ein MAXIMAR GEC mit 180 kV, ein Gerät für Untersuchungen des Verdauungsapparats. Derartige Investitionen machten seine Praxis zur aktivsten und bekanntesten, nicht zu einem Krankenhaus gehörenden, radiologischen Praxis seiner Zeit in Palma. Sein Sohn, Bernardo Rovira Marqués, trat Anfang der 60er Jahre in seine Fußstapfen und erweiterte 1964 die Praxis mit dem Einbau der ersten Kobaltkanone (Telekobalttherapie, GE) auf den Balearen und, etwas später, mit dem Erwerb eines Gammatron R-Geräts von Siemens.

Anfang der 70er Jahre kam Antonio Alastuey Pruneda in die radiologische Klinik und übernahm ab 1975 nach dem frühen Tod von Bernardo Rovira Marques deren Leitung. Dr. Alastuey setzte die Arbeit seiner Vorgänger fort und installierte das erste Mammografiegerät und einen Orthopantomografen. In diesen Jahren erzielte die Klinik Rovira wegen ihrer Spezialisierung auf Radiotherapie und Krebsbehandlung einen hohen Grad an Anerkennung beim Ärztekollektiv und dementsprechend auch in der balearischen Gesellschaft.

Unter der Leitung und Aufsicht von Dr. Alastuey Pruneda wuchs die radiologische Klinik in nachhaltiger Weise, ganz seinem seriösen und geradlinigen Charakter entsprechend. 1985 stieß Dr. Jaime Socias Gelabert zur Klinik und mit ihm kamen die neuen Technologien, hauptsächlich die Sonografie, auf die Dr. Socias spezialisiert ist. Aufgrund der Tatsache, dass in den Kliniken und Krankenhäusern allmählich Radiotherapien aufgenommen wurden, konzentrierte sich das „Gabinete“ auf die Radiodiagnostik und ersetzte die Kobalttherapiegeräte und andere Apparate der konventionellen Radiologie durch ein Phasis-Gerät mit Fernbedienung von GE. 1995 zog sich Dr. Alastuey von der Ausübung der Medizin zurück und wurde in der medizinischen Leitung der Klinik von Dr. Socias abgelöst.

Und Dr. Socias hat mit der Aufnahme von Dr. José María Collado Rodríguez, spezialisiert auf Geburtshilfesonografie und neue Technologien in der Bilddiagnostik, für das „Gabinete Rovira“ eindeutig auf die Bilddiagnostik gesetzt. Zu diesem Zweck wurden nacheinander folgende Geräte erworben:

  • Ein Sonograf der Spitzenklasse mit Doppler sowie die ersten 3D-Sonden
  • Ein Knochendensitometriegerät
  • Ein Magnetresonanzgerät Magneton 0,2T für offene MR, Siemens
  • Einen Computertomografen (CT) mit zwei Kronen Siemens Spirit
  • Ein Magnetresonanzgerät Esaote 0,2T(MR).